Moderationskriterien

gepostet am 15. Mai 2007 - 21:40

oder: Wer ist für die Inhalte von (at)indy verantwortlich?
 
Das Open Posting

Das Open Posting bzw. Open Publishing ist eines der wichtigsten Prinzipien von Indymedia. Es bedeutet, dass alle Menschen Beiträge bei Indymedia über das Eingabe-Formular veröffentlichen können. Die Beiträge erscheinen dann sofort im "Newswire" - der rechten Spalte auf der Startseite.

Daher kann at-imc nicht dafür garantieren das die Inhalte und Recherchen richtig sind. Sorgfältig recherchierte Artikel zeichnen sich durch Quellenangaben aus, die es den UsereInnen von at.indymedia.org ermöglichen die Inhalte selbst nachzuprüfen.
 
Die UserInnen haben darüber hinaus die Möglichkeit, unter jedem Artikel per "Ergänzung" auf Zusatzinfos hinzuweisen und Ergänzungen/Berichtigungen vorzunehmen.
 
 
Die ModeratorInnen
 
Zu den Aufgaben der Moderation gehört gegebenenfalls das Verstecken von Beiträgen und Kommentaren, die Beantwortung bzw. Bearbeitung von E-Mails und Anfragen. Die Moderation wird über eine eigene Mailingliste organisiert. Diese Liste ist für jene Zugänglich, die sich aktiv auf Treffen (bundesweit oder lokal) beteiligen. Auf der offenen Mailingliste wird die Moderation der Beiträge gemäß dem Selbstverständnis von at.indymedia.org diskutiert.
 
Die "gläserne" Zensur
 
Alle veröffentlichten Beiträge und Kommentare sollen von ModeratorInnen gelesen werden. Beiträge, die dem Selbstverständnis von at.indymedia.org oder den Principles of Unity widersprechen, sollen diskutiert, oder in extremen Fällen, in denen eine Debatte aussichtslos scheint, versteckt werden. Weiters werden versteckt: Beiträge mit rassistischen, antisemitischen, sexistischen, bzw. auf irgend eine andere Art diskriminierende Inhalte, sowie kommerzielle Werbung, Inhaltsleeres und Beiträge aus kommerziellen Medien. Beiträge, die sich auf Einschüchterung und Beleidigung konzentrieren, Trollpostings oder gezielte Fehlinformationen, werden versteckt. Es geht nicht darum, Kritik zu unterbinden oder eine moralische Instanz zu spielen. Durch diese Eingriffe soll Raum für einen kritischen Diskurs und Informationsvielfalt geschaffen werden.
 
Die Verantwortung und Gestaltung der Inhalte liegt bei den BenutzerInnen. Die Moderation versteht sich lediglich als Notbremse. Alle ModeratorInnen sind diesen Kriterien verpflichtet. Die Entscheidungen sind zwangsläufig subjektiv und stehen zur Diskussion (-> Mailingsliste).
Versteckte Beiträge erscheinen daraufhin nicht mehr im Newswire, sondern sind nur mehr über einen extra Link am Ende des Newswire einsehbar. Beiträge in denen Namen oder Bilder von AktivistInnen erscheinen bzw. deren Inhalt auf die jeweilige Person schließen lassen und gegen deren Willen veröffentlicht werden und die keine Personen des öffentlichen Interesses sind, werden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes bearbeitet.

Die Moderation behält sich vor, Links zu Inhalten, die nicht dem Selbstverständnis entsprechen zu „entschärfen“. Dies bedeutet, dass diese nicht mehr mit einfachem Mausklick zu erreichen sind.
Die TagesmoderatorInnen begründen den Eingriff unter dem jeweils versteckten Beitrag zumindest Stichwortartig mit Verweis auf die gültigen Moderationskriterien. Gegen Eingriffe der Indymedia-Moderation kann via Mail an die Mailingliste oder an austria[at]indymedia.org Einspruch erhoben werden.
 
Aufrufe
 
Es ist möglich Aufrufe zu Demonstrationen und Aktionen im Newswire statt im Kalender zu veröffentlichen. Diese Aufrufe müssen aber einen gewissen Umfang und inhaltliche Dimension aufweisen. Sehr kurz gehaltene Aufrufe zählen weiterhin zur Kategorie Termine. Aufrufe sind nach den selben Kriterien zu beurteilen wie herkömmliche Beiträge.
 
Ergänzungen

at.indy ist kein Diskussionsforum, deshalb soll die Kommentarfunktion nur für Ergänzungen genutzt werden.
Die Moderation kann die Kommentarfunktion für einzelne Beiträge vorübergehend deaktivieren. Die bis zur Deaktivierung veröffentlichten Ergänzungen bleiben dabei sichtbar. Dies ist als Notbremse gedacht,  um aus laufenden Flamewars die Dynamik zu nehmen und wenn die Moderation eingehende Ergänzungen aufgrund ihrer Fülle nicht mehr bearbeiten kann.
Die Moderation weist die NutzerInnen unter dem Artikel auf die Sperre der Kommentarfunktion hin und informiert die Mailingliste. Die Sperre kann von der gleichen oder der darauffolgenden Moderation wieder deaktiviert werden. Es soll nicht generell verhindert werden, dass weiter Ergänzungen zum betreffenden Beitrag veröffentlicht werden können.
 
Ticker
 
Es besteht für ModeratorInnen die Möglichkeit schnell und unbürokratisch einen Live-Ticker für Berichterstattung über aktuelle Ereignisse einzurichten. Dabei wird ein Feature erstellt, das am Anfang der Liste steht und laufend aktualisiert wird.

Inhaltliche Gestaltung
 
Indymedia ist immer nur das, was die BenutzerInnen der Seite daraus machen. Das heißt, dass auch Themen die bisher auf der Seite nicht oder nur wenig präsent waren/sind grundsätzlich für at.indymedia.org interessant sein können. Wenn ein Thema nicht vorkommt, liegt das einfach daran, dass niemand dazu was bei Indymedia veröffentlicht hat.
Um die Seite übersichtlicher zu gestalten und Beiträge leichter wiederzufinden, gibt es eine Unterteilung in Kategorien. Beiträge können mindestens einer oder mehreren  Kategorien zugeordnet werden. Wenn zu einem nicht vorhandenen Thema einzelne Kategorien nicht vorkommen, dann haben alle indy-UserInnen die Möglichkeit, via email (austria [at] indymedia.org) neue Kategorien vorzuschlagen.

Wenn Du Beiträge verfasst, achte bitte darauf zumindest im Titel nicht übermäßig viele Ausrufezeichen oder Großschreibung zu verwenden. Das nimmt anderen Beiträgen den Raum und suggeriert, dass einzelne Beiträge wichtiger wären als andere. Sollte das ab und an dann doch mal vorkommen, kann die Moderation solche Formatierungen auch ohne Kommentar ändern.

Alle können einfach mitmachen!
 
Wenn Du Lust hast nicht nur Deine Beiträge via Open Posting zu veröffentlichen, sondern auch an der Betreuung, Moderation und Weiterentwicklung des Projekts mitzuarbeiten, kannst Du das auf vielfältigste Weise tun.
Einerseits kannst Du Dich ganz einfach über eine der Mailinglisten des globalen Indymedia-Netzwerkes je nach Interessensgebiet einklinken und mitmachen. Andererseits je nach Interesse auch konkret bei at.indymedia.org über die (at)indy Mailingliste einsteigen. Ein grundsätzliches Einverständnis mit unserem Selbstverständnis und den Principles of Unity vorausgesetzt, reicht ein kurzes Mail, in dem Du Dich vorstellst und Du bist schon dabei.
Wenn Du die Seite mitmoderieren möchtest, ist darüber hinaus ein regelmäßiges Erscheinen bei Treffen in der realen Welt erforderlich.