Menschenkette gegen Graf

gepostet am 19. Juni 2012 - 21:50 von nerlin

Vor einer Woche, am Dienstag, dem 12.Juni, versammelten sich zwischen 300 und 400 Menschen zu einer Menschenkette vor dem Parlament, um für die Abwahl von Martin Graf als 3.Nationalratspräsidenten zu demonstrierten. Vorausgegangen war eine mediale Entrüstung über nicht zweckmäßige Verwendung von Stiftungsgeldern einer alten Frau.

Aufgerufen haben einige große Organisationen wie die Bundesjugendvertretung, Teiler der Grünen und der SPÖ, oder die Young Caritas. Neben mehreren kurzen Reden gab es auch 2 längere von Politprominenz (SPÖ-Kräuter, Grüne-Glawischnig).  Alle RednerInnen betonnten dabei, dass Graf wegen seiner rechtsextremen Gesinnung zurücktreten müsse, nicht wegen seiner Veruntreuungsgeschichte, sie betonten, sie wollen Österreich/den Parlamentarismus/die Demokratie in Schutz nehmen; in den Reden ging es ausschließlich um Graf, und nicht um eine rechtsextreme Stimmung in der Bevölkerung, die eine Causa Graf erst möglich machen.

Also eigentlich genug Stoff für eine sinnvolle Kritik an dem Spektakel. Doch dafür ist wahrscheinlich der falsche Zeitpunkt. Denn dass trotz großen medialen Interesse, trotz Reden von Politprominenz, trotz Aufrufen von großen Organisationen, trotz mehr als 700 Facebook-Zusagen nur etwas mehr als 300 Menschen kamen, ist eine herbe Enttäuschung. Es zeigt, wie groß die Apathie hier ist, und wie wenig Leute überhaupt noch glauben, auch nur kleine Sachen in der Politik ändern zu können. Es waren nicht einmal genug Menschen da, um eine echte Menschenkette zu machen, diese fand nur am Vorplatz des Parlaments statt.

Auch der Abwahlantrag der Grünen scheiterte 2 Tage später. Das Thema Martin Graf ist wieder mal gegessen. Aber irgendwie passt das eh.  Irgendwie ist dieser rechte Recke, dessen Ehre Treue heißt, und dessen Treue so weit geht, das Geld von alten FPÖ-Anhängerinnen einzusackeln, und dessen Ehre heißt, im darauffolgenden Skandal nur eine Hetzkampagne linker Medien zu sehen, eine gute Zustandsbeschreibung Österreichs.

Indymedia ist eine Plattform zur Veröffentlichung von Beiträgen, die jeder und jedem selbstverantwortlich zur Verfügung steht. Die Inhalte werden nicht redaktionell bearbeitet, sondern nur auf Einhaltung der Moderationskriterien hin überprüft und müssen dem Selbstverständnis entsprechen. Fragen, Anregungen und Beschwerden sind direkt an den jeweiligen für den Inhalt verantwortlichen Verfasser oder die Verfasserin zu richten.