Pussy Riot Soliaktion

gepostet am 19. Juni 2012 - 20:19 von Kreate Anarchy

FREE PUSSY RIOT!

Am 19.6. gab es eine Soliaktion für Pussy Riot vor dem Wiener Stephansdom. Eine Gruppe von Aktivist_innen befestigte ein wunderschönes Transpi mit der Aufschrift “Kein Gott, Kein Staat, Kein Patriarchat – FREE PUSSY RIOT” an den brüchigen Sandsteinmauern des Doms. Sie hatten sich bunte Masken in Anlehnung an Pussy Riot aufgesetzt. Während Anlaufschwierigkeiten wegen eines Aufsehers des Stephansdoms, der die Polizei rief (“Jo, do san vier Weiba...glaub I zumindest...”) und Problemen mit der Lautsprecheranlage wurden Flyer verteilt, bunte Konfettis geworfen und mit aufblasbaren Gitarren getanzt. Die zuschauende Menge reagierte positiv – zum Beispiel zeigten sie sich solidarisch und verteilten Flyer weiter. Es entwickelten sich auch spannende Gespräche mit Passant_innen über Pussy Riot und die politische Lage in Russland. Der Slogan “Kein Gott” entrüstete eine Passantin, was zu viel Amusement führte. Nach inbrünstigen Gebeten des Publikums funktionierte der Ton plötzlich. Dann haben die Aktivist_innen noch einige Minuten weiter getanzt, bis sich zwei Staatsorgane bedrohlich näherten. Diese wurden jedoch fröhlich ignoriert, bis sie das Konzert durch Tonabdrehung zum Nullpunkt führten. Danach war ihr erstes Begehren, einen Deutschtest (“Kennan se Deitsch?”) bei den Aktivist_innen durchzuführen und sie zu demaskieren (“Und ois erstes nehman ma amoi de Maskn owe, gö?”). Die Spinnen. Die Bullen. Die Schweine.

Mit einem letzten bejubelten Auftakt und Soli-Rufen tauchten die Aktivist_innen in der tobenden Menge unter – ohne die Fiakerpferde aufzuscheuchen.

Mehr Infos: http://www.freepussyriot.org/

Bilder: 
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion
Pussy Riot Soliaktion

Indymedia ist eine Plattform zur Veröffentlichung von Beiträgen, die jeder und jedem selbstverantwortlich zur Verfügung steht. Die Inhalte werden nicht redaktionell bearbeitet, sondern nur auf Einhaltung der Moderationskriterien hin überprüft und müssen dem Selbstverständnis entsprechen. Fragen, Anregungen und Beschwerden sind direkt an den jeweiligen für den Inhalt verantwortlichen Verfasser oder die Verfasserin zu richten.