Internationaler Aktionstag: Wir zahlen nicht für eure Krise

gepostet am 26. März 2009 - 23:10 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Beim diesjährigen Weltsozialforum, welches von 27. Jänner bis 1. Februar im brasilianischen Belém stattfand, wurde der 28. März zum Aktionstag und Beginn einer weltweiten Mobilisierung für eine neue Weltwirtschaftsordnung ausgerufen (siehe Gemeinsame Erklärung der Versammlung der sozialen Bewegungen anlässlich des Weltsozialforums 2009 in Belém / Brasilien). Anlaß ist der G20-Gipfel am 2. April 2009 in London.

Bundesweites Indymedia Fruehlings Treffen

gepostet am 19. März 2009 - 21:28 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Update2: Das Protokoll des Treffens wurde veröffentlicht

Update: Das Treffen wird am Sonntag ab 14:00 fortgesetzt

Es ist wieder soweit, nach diesmal nur 2 Monaten (siehe Bericht zum letzten Treffen) gibt es wieder ein bundesweites Treffen des at.indymedia.org Kollektives. Es kommen hierbei die Lokalen IMCs (Independent Media Center) aus verschiedensten Städten zusammen, um unabhängige Medienberichterstattung zu diskutieren und für kommende Events vorzubereiten.

F13 - Freitag der 13. März 2009

gepostet am 14. März 2009 - 18:24 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Bis zu dreimal im Jahr bietet der Kalender diese mythische Datumskombination. Das Kürzel F13 steht für einen Aktions- und Feiertag für Menschen, denen mangels Konsumkraft der öffentliche Raum entzogen wird oder die gesellschaftliche Diskriminierung erfahren. Am F13 im März 2009 wurden im Rahmen eines Indymedia-Workshops einzelne Aktionen dokumentiert:

Seethaler-Chor: Bericht | O-Ton, Interview, Links
Akkordeonfestival: Bericht | Fotos | Video
Volxküche: Fotos
U-Bahn-Gstanzln: Bericht | Fotos
Gemeingefährliches Beineausstrecken: Bericht | Fotos | Video | BettelLobbyWien
Piratenkino: Bericht
F 13 Fest im TÜWI: Ankündigung
Otherpress: Walzer-Dacapo

Amoklauf in Winnenden

gepostet am 11. März 2009 - 19:43 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Nach 2002 in Erfurt und Emsdetten 2006 ist nun Winnenden 2009 in eine Reihe von Amokläufen in Deutschland eingetreten.

Indymedia: Workshop und Treffen

gepostet am 3. März 2009 - 22:16 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Indyworkshop - do it yourself

Wann: Freitag 12:00, Samstag 15:00
Wo: HUS Rathausstraße 19-21, 1010 Wien

Am 13. und 14. März findet in Wien ein zweitägiger Workshop statt. Ziel ist, dass sich wieder mehr Leute aktiv an der Gestaltung von at.indymedia.org beteiligen. Dass dies nicht nur bedeutet, am Computer zu sitzen, soll in der Praxis ausprobiert werden. Denn F13 - Freitag der 13. ist wie jedes mal wenn sich diese Datumskombination ergibt Tag des zivilen Ungehorsams. Überall in Wien und auch anderswo werden sich Leute mittels kreativer Aktionen den öffentlichen Raum aneignen. Diese Gelegenheit bietet die optimale Gelegenheit, sich wie im Rahmen eines Medienzentrums zu treffen, zu koordinieren und sich dann auf den Weg zu machen, um die einzelnen Aktionen zu dokumentieren. Da einige Aktionen schon sehr früh beginnen werden, sei keine_r davon abgehalten, sich selbstständig an die Dokumentation zu machen....

Neues SSL Zertifikat

gepostet am 2. März 2009 - 23:23 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Seit 1. Maerz 2009 hat at.indymedia.org ein neues SSL Zertifikat. Diesmal ist es ein von der CA-Cert Community signiertes Zertifikat. Um die Authentizitaet im Browser ueberpruefen zu koennen, muesst ihr euch das Cacert Root Zertifikat installieren. Eine Anleitung dazu gibt es hier. Unter Ubuntu geht das ueber das ca-certificates Paket.

Gurgaon – Indien: ArbeiterInnenkämpfe gegen die globale Ordnung

gepostet am 28. Februar 2009 - 13:16 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Im Süden von Delhi liegt einer der größten Industrieballung der Welt: Gurgoan. Hundertausende ArbeiterInnen, einquartiert im Elend der Slums, ohne Möglichkeit zu gewerkschaftlichen Organisation werden für die Sektoren Automobile, Textil, HighTech, CallCenter zu Millionen tagtäglich verschleißt. Der Mensch als immer und immer wieder verwertbare Energiequelle. Die in der Massenmisäre produzierten Waren landen entweder auf Tischen der höheren Klassen oder in Regalen des "Westens", u.a. in Europa, in Österreich – welche zur Absicherung der globalen Ordnung, die nationalistische Grenzpolitik immer mehr schärfen, um sicher zu gehen, dass die unmittelbaren Auswirkungen einer modernen Sklaverei nicht den friedlichen Konsum stört.
Gurgaon organisiert sich – selbst. Von einer alltäglichen Solidarität im Leben, über Zeitungsprojekte, bis hin zu spontanen Riots, wilden Streiks und Fabriksbesetzungen. In einer längst veralteten Weltordnung brechen neue Kämpfe aus – wollen das Zukünftige geändert wissen.

Über die Situation und Bewegung der ArbeiterInnen in Guragaon wird kaum berichtet. Einer Isolation sei hiermit entgegen gewirkt: Im folgenden eine Sammlung von Berichten, zumeist von den ArbeiterInnen selbst geschrieben. Für mehr Backgroundinformation und weitere Infos, siehe Linkliste unten:
Ein kurzer Spaziergang
+++ Urbane Kämpfe: Straßenblockaden und Riots gegen die Mängel des Stadtlebens +++ Berichte von ArbeiterInnen aus dem Alltag +++ Berichte von ArbeiterInnen General Electrics, Citibank, Hewlett Packard und diversen Call Centers +++ Neue Kämpfe: Wilde Streiks und Fabrikbesetzungen +++ Die Linke in Gurgaon bzw. Delhi und das Zeitungsprojekt ‘Faridabad Majdoor Samaachaar’ (FMS) +++ Bilder +++ Videos

Update: aktuelle Nachrichten aus Gurgaon: wilder Streik bei Hero Honda und weitere Nachrichten Hier +++ update Februar 2009: Ökonomische Krise und neue Kämpfe [en]

Linx: GurgaonWorkersNews [english] | wildcat | labournet.de

Spontane Proteste gegen Massenabschiebung

gepostet am 10. Februar 2009 - 14:02 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Am 09.02.2009 kam es zu einem spontanen Protest gegen eine geplante Massenabschiebung vor dem Schubhaftgefängnis an der Rossauer Lände. 150 ProtestiererInnen konnten die Abschiebung von rund 30 Menschen aus Afrika, unter anderem aus Gambia, für diesen Tag verhindern. Ein neuer Abschiebungsversuch könnte allerdings schon Freitags, 13.02.2009 bevorstehen.

+++Newsticker: No WKR+++

gepostet am 29. Jänner 2009 - 15:17 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Update 2.Feb. 2009, 20:00:
Im Zuge der Proteste gegen den rechtsextremen Burschiball in der Hofburg gab es letzten Freitag mindestens 9 Festnahmen. EineR der Festgenommenen ist ins Landesgericht Wien in Untersuchungshaft überstellt worden und sitzt immer noch!
Montag der 2. Februar Solidemo für den bei der WKR Ball Demo Festgenommenen und gegen Knäste.
20:00 Treffpunkt Hauptuni / Rampe.

siehe auch Solidemo fuer den Inhaftiereten der Anti-WKR-Proteste

Berichte vom 3.2.2009
Solidemo für die Festgenommen
Berichte vom 30.1.2009:
Demo gegen den WKR-Ball
Polizei eskaliert antifaschistischen Protest
Photos: No Wkr!
Im Vorfeld: "Damit den Burschenschaften am Ball nichts passiert"

Griechenland: Wütende Kämpfe gegen Staatsautorität will Befreiung

gepostet am 8. Dezember 2008 - 15:42 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

Ein zunächst verbaler Streit zwischen einer übermotivierten Polizeistreife und einer Grupper Schüler im Athener Stadtteil Exarxchia, das für seine alternative Szene bekannt ist, eskaliert, als die Polizei sich Respekt als Staatsautorität verschaffen will. Einer der Polizisten zieht seine Waffe und schießt aus kurzer Entfernung auf einen der Jungendlichen, Alexandros Grigoropoulos, gerade erst 15 Jahre, stirbt. Der Mord an Alexis zieht innerhalb kürzerster Zeit weite Kreise. In über zehn Städten kommt es seit Tagen zu Massendemonstrationen und hefitgen Ausschreitungen, die u.a. immer wieder Polizeireviere angreifen. In Athen wurde die Polizei aus ganzen Bezirken ausgeschlossen.
Der Mord in Exarxchia löst eine gesamtgesellschaftliche Kritik am Staat aus, das seit der Mitte-Rechts-Regierung in Griechenland immer repressivere Züge angenommen hat, die mit dem Folterskandal an Flüchtlingen und dem Mord an Alexis lediglich die erkennbare Spitze einer Staats-Brutalität sichtbar macht. Die bis dato anhaltende Wut auf den Strassen ist Resultat einer langen Unterdrückungspolitik, die nun Befreiung will.

Berichte [aktuelleste zuerst]: Update bis 15.Januar +++ Update Sonntag 21.12. +++ Die Bewegung wird breiter +++ Rebellion hält an +++ Allgemeiner Gewerkschaftsbund Griechenlands von aufständischen Arbeitern besetzt +++ Von den BesetzerInnen der "School of Economics and Business" +++ Der kommende Aufstand +++ Ein Flugblatt aus Griechenland +++ Proteste reißen nicht ab +++ Text from the occupied Polytechnic Athens +++ Faschisten greifen gemeinsam mit Polizei Demo in Patras an +++ Athen: Trauerfeiern werden zu erneutem Protest +++ ΜΠΑΤΣΟΙ ΓΟΥΡΟΥΝΙΑ ΔΟΛΟΦΟΝΟI - Bullen, Schweine, MÖrder +++ Griechenland: Proteste gehen weiter +++ Funke oder Flächenbrand? +++ Bericht von den Straßenkämpfen +++ Polizei ermordet 15 jährigen in Griechenland

Die Proteste haben sich auch ausserhalb Griechenlands ausgeweitet, Demos und Besetzungen von Konsulaten u.a. in London, Berlin, Wien

Es wird für den 20.Dezember zu einem internationalen Aktionstag des Widerstandes aufgerufen. Siehe Hier

Freiraum in Vorarlberg und eine Hausbesetzung

gepostet am 24. Oktober 2008 - 20:22 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 21:03

In Vorarlberg gab es einen Monat lang Aktionen zu Freiraum, welche mit einer Hausbesetzung in Feldkrich einen vorläufigen Höhepunkt erreicht haben. Die Besetzung [Communique] zog sich vom 24. bis 29.10.2008 durch, mit Workshops, Volxküche, Konzerten, Kino, Bibliothek, Infoladen etc. und fand nach längeren Gesprächen mit Land, Stadt und Eigentümer (öbb) durch ein freiwilliges Verlassen des Hauses sein vorläufiges Ende. Der Diskurs über den gefordeten Freiraum - ein selbstverwaltetes, autonom soziales Zentrum in Vorarlberg - wird weiter aufleben.

Update: Im Anschluss an die Hausbestzung fand Anfang November ein Treffen im Landhaus statt, wo das Kulturreferat der Landesregierung Vorarlberg Räumlichkeiten fur ein autonomes Zentrum zugesagt haben. Bericht Hier.

Am Rand des Geschehens fand noch ein Musterbeispiel von "Sozialarbeit" statt: das Jugendzentrums "Graf Hugo" in Feldkrich hat die Türschlösser der Grün Alternativen Jugend, welche sich dort eingemietet hatten, austauschen lassen, weil diese sich mit der Besetzung solidarisch gezeigt hatten [Artikel dazu hier].

Solidarisch zeigte sich eine AktionsHausbestzung in Celovec, die gleichzeitig auf den Mangel von Freiräumen in Kärnten/Koroska aufmerksam macht. In Graz, wo der Kampf um Freiraum schon seit längerem akut ist, gab es gleich 3 Hausbesetzungen auf einmal (siehe: hier), auch dort wurde Solidarität gezeigt.

Berichte von der Besetzung: Communique: Forderungen der BesetzerInnen +++
Hausbesetzung Xi-berg: "Graf Hugo" schmeißt GAJ raus
+++ Updates vom 28.10 +++ Infos aus dem Haus +++ Hausbesetzung in Feldkirch erfolgreich gestartet+++Ende der Besetzung
Fotos von der Besetzung: 1 | 2 | 3
Solidaritätserklärungen: AktivistInnen in Celovec +++ Verein Transmitter +++ Sozialistische Jugend +++ Grüne Vorarlberg +++ Junge Grüne Plattform
Berichte vom Aktionsmonat: Step1 vor Finale +++ Abschlussdemo in Feldkirch +++ Freiraumaktionsmonat Rückblick u. Vorschau +++ das 2. wochenende +++ Auftaktdemo in Bregenz +++ Besetzung zum Beginn des Aktionsmonats

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen