Platz her! Die Wagentruppe Treibstoff rollt weiter durch Wien

gepostet am 23. Mai 2010 - 17:01 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
 
Die Wagentruppe Treibstoff rollt seit September 2009 durch Wien, immer auf der Suche nach einem geeigenten Platz. Zuvor teilten sich die Wagenmenschen mit den Leuten vom jetzigen Wagenplatz Hafenstraße ein gemietetes Grundstück in Simmering. Nachdem dieses aufgegeben wurde, begann die Odyssee des Wagenplatzes Treibstoff. Nach mehreren Besetzungen und Vertreibungen wurde eine Zwischenlösung auf einem ehemaligen Sportplatz beim Prater gefunden, für das ein Mietvertrag bis Ende März 2010 geschlossen wurde. Danach übersiedelten die Leute mit ihren mobilen Lebensräumen auf ein Grundstück bei der Trabrennbahn Krieau und am 10. Mai 2010 auf den Kohlenhof 4 am Nordbahnhofgelände, wo jedoch die Räumung droht[ weiterlesen ... ]

Solidarität mit den Sans Papiers: Von zivilem Ungehorsam, Demonstrationen, Polizeigewalt und Abschiebungen

gepostet am 2. Mai 2010 - 15:02 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Am Dienstag, 29. April 2010, fand während eines Traings des antirassistischen Fussballvereins FC Sans Papier ("Ohne Papiere") auf der Marswiese in Wien eine Razzia mit einem riesigen Polizeiaufgebot statt. Nach der Einvernahme wurden 14 Spieler wieder freigelassen, 1 Spieler und der Trainer wurden in Schubhaft genommen. Ihnen wurde eine Abschiebung noch in der gleichen Nacht angedroht. Dem Trainer droht bei einer Abschieung nach Nigeria aufgrund seiner sexuellen Orientierung die Todesstrafe; der 21-jährige Spieler ist seit seinem 15. Lebensjahr in Österreich. Sie wurden trotz massiver Proteste am 4. Mai 2010 gemeinsam mit ca. 90 Menschen im Rahmen einer Frontex-Charterabschiebung nach Nigeria abgeschoben. weiterlesen... | indy@papier (24 Seiten pdf) | english information

Anarchistische Aktionswoche in Wien, 1.-9.5.2010

gepostet am 13. April 2010 - 3:53 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

A Eine anarchistische Aktionswoche ist eine Ansammlung von Aktionen, die sich mit anarchierelevanten Themen beschäftigen und diese auch in die Öffentlichkeit tragen.
Schlagwörter dazu wären unter anderem: Antidiskriminierung, Befreiung, Autonomie, Freiraum, Hierarchiefreiheit, Selbstbestimmung, Selbstorganisation, Selbstverwaltung, …

Bundesweites Indymedia Treffen

gepostet am 10. April 2010 - 13:02 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

mafalda Am Samstag und Sonntag, den 15. und 16. Mai 2010 findet ab 13:00Uhr in der D3zentrale/Wien (Akademie der bildenden Künste, Schillerplatz 3) ein Bundesweites Indymediatreffen statt.
Flyer Kopiervorlage (pdf)

 

 

Nein zu Abschiebungen - weder nach Nigeria noch sonst wo hin!

gepostet am 9. April 2010 - 20:41 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
Frontex versenken 8. + 22.4.2010Vom Flughafen Wien finden regelmäßig Abschiebungen mit Charterflugzeugen statt. Ein Teil der Charter- oder Sammelabschiebungen, wie sie von den Behörden bezeichnet werden, sind gemeinsame Operationen mehrerer EU-Staaten im Rahmen der "europäischen Rückführungspolitik", koordiniert mithilfe der für derartige Aufgaben von EU eingerichteten Grenzschutzagentur Frontex. Ende März wurde bekannt, dass am 8. und 22. April 2010 Charterabschiebungen nach Nigeria u.a. vom Flughafen Wien aus stattfinden sollen. Im März wurden 41 Leute mit einem Charterflug von Rom nach Lagos abgeschoben, darunter zehn Leute aus Deutschland, sechs aus Griechenland, und jeweils fünf aus Österreich und Norwegen. Wie brutal die Behörden dabei vorgehen zeigt ein Vorfall vom 17. März am Flughafen Zürich Kloten. Während der Vorbereitungen zur zwangsweisen Abschiebung mit einer Chartermaschine wurde ein 29jähriger Mann umgebracht.

Für 8. April 2010 wurde kurzfristig zu Protesten am Flughafen Wien Schwechat aufgerufen. Ab 9:00 Uhr gab es eine Kundgebung vor der Ankunftshalle und im Laufe des Tages mehrere Aktionen am Flughafen. Auch vor der Polizeistation, auf die die abzuschiebenden Personen meist vorher gebracht werden, forderten Aktivist_innen einen Stopp der Abschiebung und Bewegungsfreiheit für alle. Ob und wann die Abschiebung stattgefunden hat und wie viele Menschen abgeschoben wurden, ist noch unklar. Dem Ticker vom Aktionstag zufolge konnten Informationen gesammelt und Leute aktiviert werden, etwas gegen Abschiebungen zu unternehmen. Die Kundgebung bei der Ankunftshalle war für tausende Personen unübersehbar.

Abschiebungen unmöglich machen - Frontex killsFür 22. April 2010 planten die Schreibtischtäter_innen erneut eine Charterabschiebung nach Nigeria (die dann aber abgesagt wurde). Deshalb hieß es an diesem Tag wieder im Rahmen einer Kundgebung und dezentraler Aktionen am Flughafen Wien Schwechat: Frontex versenken - Abschiebungen unmöglich machen! +++ 10:00: Kundgebung vor Ankunftshalle am Flughafen Wien Schwechat +++ 18:00: Treffpunkt zur Demonstration +++ Ankündigung | D.I.Y.-Druck Flyer | Kurze Info vom Flughafen | Fotos

Di, 11.Mai, Amerlinghaus Stiftgasse 8, 1070 , offenes Treffen, ABSCHIEBUNGEN VERHINDERN
-> D.I.Y-printFlyer

Links: Ticker vom 4. April 2010 | Aktionstag Abschiebung abschaffen am 23. Oktober 2009 | Proteste gegen Charterabschiebung am 6. Oktober 2009 | no-racism.net/deportatiNO | frontexwatch | frontexplode | Stop deportations to Nigeria now! (en) | 1.-6. Juni 2010: Europaweite Aktionswoche gegen die Deportationsmaschine

Haus besetzt! Praterstraße 10, 1020 Wien

gepostet am 26. März 2010 - 5:15 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Am Abend des 25. März, wurde um 18 Uhr ein Haus in der Praterstraße 10 besetzt.

Mit dieser Aktion soll auf den Verhandlungsabruch seitens der Stadt Wien mit der Initiative Hausprojekt aufmerksam gemacht werden. Die Iniative Hausprojekt bemüht sich seit 2008 um ein selbstverwaltetes Kultur-,Wohn- und Sozialprojekt.

Mit der Besetzung der Triesterstraße 114 im Oktober 2009 sollte der Mangel an selbstverwalteten Freiräumen aufgezeigt werden. Von seiten der Stadt Wien gab es keine Basis für Verhandlungen. Es blieb nur bei leeren Versprechungen. Die zahlreiche Beteiligung vieler Menschen und verschiedenster Initiativen vielzähliger Aktionen zeigte jedoch, dass es sowohl eine großes Interesse als auch einen Mangel an unkommerziellen Räumen zur freien Gestaltung gibt.

Die Besetzung wurde heute am 26.03.2009 umd 9:30 friedlich aufgegeben. Die Aktivist_innen verließen das Haus.

Bologna Burns, Actiondays 11-14 march

gepostet am 5. März 2010 - 19:15 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

bologna burns transpi Between March 11 and 12, about 50 education ministers from all over europe and beyond, will gather in vienna and budapest to celebrate the 10 anniversary of bologna process.(Infos in: fr,

Smash § 278ff: Solidarität mit den Angeklagten zum Prozessbeginn

gepostet am 3. März 2010 - 0:32 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
Am 2. März 2010 begann in Wr. Neustadt, Niederösterreich, das §278a Verfahren gegen 13 Tierrechtsaktivist_innen mit der Strafantragsrede des Staatsanwaltes und den Eröffnungsreden der Verteidiger_innen der Angeklagten. Ab 8:00 Uhr versammelten sich bereits vor Prozessbeginn die ersten Aktivist_innen vor dem Landesgericht Wr. Neustadt um ihre Solidarität mit den Angeklagten auszudrücken. Während der gesamten Verhandlung fand direkt vor dem Gerichtsgebäude eine Kundgebung statt, die mit Sambarythmen, LautsprecherInnenwagen, Megaphonen, Transparenten, Infotischen, Flugblätter und einer Demonstration um die Justizanstalt Aufmerksamkeit erzeugte und bis in den Verhandlungssaal zu hören war (siehe Ticker). Diese direkte Unterstützung war jedoch nur ein Teil der Solidaritätsbekundungen am globalen Aktionstag. Im folgenden ein Überblick über die Aktionen rund um den Prozessbeginn (falls wer weitere weiß, bitte als Kommentar dazu posten). --> Weiterlesen
An den weiteren Prozesstagen gibt es ab 8:30 Kundgebungen vor dem Landesgericht Wr. Neustadt (Maria Theresien Straße 5). Der Prozess ist jeweils von 9:00 bis 15:30 anberaumt.

§278a: Trial Against Animal Rights Activists -- Solidarity Worldwide

gepostet am 28. Februar 2010 - 19:32 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
Smash § 278ff On May 21, 2008 the repression against animal rights activists reached a new high: numerous raids, 10 arrests and three and a half months of pre-trial detention [Info in: en | de | es | el | pl]. There were numerous solidarity actions, yet the investigations into the activists continued. Starting on March 2, 2010 thirteen activists will stand trial in Wiener Neustadt in Lower Austria. They are charged with Forming/Being Members of a Criminal Organisation according to §278a of the Austrian Penal Code. Thereby they all face 6 months to 5 years jail time.

Around the opening day of the trial there are actions planned to support the defendants. On the one hand the actions focus on direct solidarity, on the other hand they protest against a political tendency towards surveilling and eventually criminalising revolutionary and critical structures. The actions were kicked off by 800 activists with a protest on Saturday, February 27, 2010 in Vienna [report | photos | video (de)]. There is a call out for a global day of action [de | ru | es | fr] on the opening trial date, March 2. Further actions are expected during the (minimum) 32 trial dates in Wiener Neustadt.

Links: antirep2008.tk (de/en) | The Story So Far | Trial Reports | Court Dates | Downloads | twitter.com/antirep2008 (de) | antirep278a.blogsport.de | Feature in german (de)

§278a: Prozess gegen Tierrechtsaktivist_innen - weltweite Solidarität

gepostet am 14. Februar 2010 - 21:26 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
Für die Freiheit! Solidarität mit den angeklagten Tierrechtsaktivist_innen!Am 21. Mai 2008 erlangte die Repression gegen Tierrechtsaktivist_innen in Österreich einen neuen Höhepunkt: Zahlreiche Razzien, 10 Verhaftungen und dreieinhalb Monate U-Haft. Es gab zahlreiche Soliaktionen, doch auch die Ermittlungen und die Repression gingen weiter. Ab 2. März 2010 stehen nun 13 Aktivist_innen in Wr. Neustadt, NÖ, vor Gericht. Ihnen wird die Bildung einer Kriminellen Organisation nach §278a StGB vorgeworfen. Damit sind sie alle mit sechs Monaten bis zu fünf Jahren Haft bedroht.
Rund um den Prozessbeginn sind Aktionen zur Unterstützung der Angeklagten geplant. Einerseits geht es um direkte Solidarität, andererseits wird gegen die politische Tendenz protestiert, widerständische und kritische Strukturen zu überwachen und in der Folge zu kriminalisieren. Den Auftakt macht eine Demonstration am Sa, 27. Februar 2010 in Wien (13:00 U2 Schottentor). Zu Prozessbeginn am 2. März wird zu einem globalen Aktionstag aufgerufen. Weitere Aktionen während der mindestens 32 Prozesstage in Wr. Neustadt. => Weiterlesen

Links: Prozesstermine | Prozessberichte | Materialien | antirep2008.tk | twitter.com/antirep2008 | antirep278a.blogsport.de | english Feature

Widerstand gegen die Konferenz der NATO-Kriegstreiber_innen

gepostet am 5. Februar 2010 - 9:53 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Vom 5. - 6. Februar 2010 ging in München die alljährliche Sicherheitskonferenz über die Bühne - begleitet vom Widerstand tausender Kriegsgegner_innen. 3.700 Polizist_innen schotteten die Konzferenzteilnehmer_innen aus Politik, Militär und Rüstungswirtschaft der NATO-Staaten vor den Protestaktionen der Aktivist_innen ab, um so für den reibungslosen Ablauf der profitablen Spirale von kapitalistischer Wirtschaft, Rüstung und Krieg zu sorgen. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Friedensinitiativen und linksradikalen Gruppen rief zur Großdemonstration am 6. Feb. um 13:00 am Münchner Marienplatz auf.

Mobilisierung: no-nato.de | sicherheitskonferenz.de | linksunten.indymedia.org
Fotos & Berichte: Gegen Krieg und Kapitalismus in München | Fotogalerie der anarchistischen Gruppe Freiburg | Fotos von sicherheitskonferenz.de | Geringere Beteiligung bei "SiKo"-Protesten | Tausende demonstrieren gegen Konferenz der Kriegstreiber | Erfolgreiche Aktionen in München | Kurze Einschätzung der Proteste gegen die NATO-Kriegstagung | Pace-Fahnen im Regen | Autonome Siko Nachbereitung

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen