Reboot 3.0: Open Posting Funktion deaktiviert!

gepostet am 21. November 2010 - 21:19 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:00

Beim BWT (Bundesweiten Treffen) am 20. & 21. November 2010 wurde beschlossen, die Open Posting Funktion für 'Beiträge', 'Andere Medien', 'Features' und Kommentare zu deaktivieren. Die Open Posting Funktion im Kalender steht weiterhin zur Verfügung.

Der Grund für diese Entscheidung, die wir schweren Herzens gefällt haben, ist die fehlende Beteiligung an einem Diskussionsprozess zu und an Arbeit an der unabhängigen, selbstverwalteten Medienplattform at.indymedia.org.

Unser Anspruch ist, dass die Website von mindestens 2 Personen pro Tag moderiert wird und diese sich auch aktiv am Diskussionsprozess beteiligen. Bei dem Treffen waren bei weitem nicht genug Leute, um diesen Anspruch zu erfüllen.  Weiters soll es auch möglich sein, abseits der Moderation und Diskussion Arbeit in freie Medien zu investieren, zb. durch eine Radiosendung oder Printausgaben.

Kein Wien ohne Wagenplätze

gepostet am 31. Oktober 2010 - 20:32 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:00

Nach über 3 Jahren Kampf um das Wagenleben in Wien, kam es in den letzten Wochen zu einem traurigem Höhepunkt, welcher die drei Wagenplätze, die Wagentruppe Treibstoff, den Wagenplatz Akwlobau und die Hafenstrasze, schwer getroffen hat. Am 21.10.2010 wurde der Wagenplatz Treibstoff (Baumgasse133 ) in Wien gewaltsam von der Polizei und dem Abschleppunternehmen Toman geräumt. Noch immer sind alle abgeschleppten Fahrzeuge verwahrt und können für eine Summe von mittlerweile über 10 000 Euro ausgelöst werden. Pro Tag erhöht sich die Summe um ca. 250 Euro.

Still ♥ing Indymedia ?!?

gepostet am 22. Oktober 2010 - 13:35 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:00

at.imc will ein dezentrales Netzwerk aus autonomen Kollektiven und unabhängigen Medienaktivist_innen sein und Ressourcen für soziale und digitale Medieninfrastruktur bieten. Dafür braucht es Menschen die sich darum kümmern. Frühe war Indymedia in Österreich ein Netzwerk aus mehreren IMCs (Indymedia Center) und Einzelpersonen in mehreren Bundesländern, die auch offline (Printausgaben, Medienzentren, Radio...) Medienarbeit geleistet haben. Mittlerweile ist at.imc nur noch eine Webseite, die von einer Handvoll Menschen in Wien betreut wird. Die sind mit der Webseitenbetreuung überlastet - Moderation muss jedoch gewährleistet werden, damit Indymedia keine Gefahr für politischen Aktivismus ist. Ausserdem hat sich der Fokus der Benutzer_innen von Berichterstattung auf Verlinkung der eigenen Blogs verlagert.

Breiter Widerstand gegen Abschiebungen

gepostet am 19. Oktober 2010 - 0:59 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:00

Image previewSeit mehreren Jahren formiert sich in allen möglichen Ecken Österreichs Widerstand gegen Abschiebungen. Zentrale Forderung vieler Initiativen ist ein (humanitäres) Bleiberecht. Trotz eines entspechenden Gesetzes, dass seit 1. April 2009 in Kraft ist, gehen die Abschiebungen weiter - denn zahlreiche Menschen erfüllen die engen Kriterien nicht.

STILL ♥ING ACTIVISM Festival in Wien

gepostet am 8. Oktober 2010 - 22:46 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Image previewÜber die Repressionsmaßnahmen von denen politische AktivistInnen die letzen Monate und Jahre betroffen sind, wurde bereits viel geschrieben. Um dieser Repression etwas entgegenzusetzen und zu zeigen, wie wichtig Aktivismus ist, wurde für 22.-31.Oktober das "Still Loving Activism! Festival zur Förderung von Aktivismus und Renitenz" ins Leben gerufen.

No Border Camp in Brüssel

gepostet am 13. September 2010 - 22:14 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Von 25. September bis 3. Oktober 2010 findet ein No Border Camp in Brüssel statt. Als Hauptstadt der EU ist Brüssel Symbol für die Umsetzung der europäischen Migrationspolitik; zusätzlich hat Belgien derzeit den Vorsitz der EU. Brüssel ist aber auch Schauplatz der Kämpfe von Migrant_innen. Diese und der Widerstand in bzw.

Kinderbetreuung in Wien – Was sind der Stadt Kinder wert?

gepostet am 31. August 2010 - 19:11 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Nicht viel, so scheint es zumindest, wenn man die Verhältnisse beim Verein Wiener Kinder- und Jugendbetreuung kennt: chronischer Personalmangel, zu viele Kinder pro Gruppe und ein unangenehmes Betriebsklima.

Die Methode ist bekannt. Die Stadt gliedert aus und die SPÖ sichert sich über „zuverlässige“ (Partei-)freunde Zugriff und Kontrolle. Die Zustände sind teilweise sehr bedrückend. Angst, Misstrauen und autoritärer Umgangston prägen den Arbeitsalltag von vielen MitarbeiterInnen, die mit Beginn des Schuljahres 2010/11 mit nun schon zwischen 600 und 700 Personen einen Großbetrieb bilden.

Unsa Haus! Sommer, Sonne, Squatting Action in Wien

gepostet am 17. August 2010 - 2:21 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Am Freitag, dem 13. August 2010 wurde von der Aktion Schwarze Katze und der Initiative Hausprojekt das Haus Burggasse 2-4 besetzt. Es war bereits bei den Räumungsschlusstagen im März 2005 für kurze Zeit symbolisch besetzt worden. Laut Noch-Eigentümerin ImmoCA wurde das Gebäude eben verkauft und soll "im Herbst" zu einer Mischung aus Wohn- und Kommerzflächen mit Hotel, Fitnessstudio usw. umgebaut werden. Die Besetzer_innen kämpfen seit längerem für ein soziales, politisches Kultur- und Wohnprojekt in Wien. Deshalb wurde das Gebäude gereinigt und für einige Tage bewohnbar gemacht, bevor es am Dienstag, 17. August im Rahmen einer polizeilichen Großaktion geräumt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatten es die Besetzer_innen bereits verlassen und das Gebäude in der Lackierergasse 8 vorübergehend besetzt.

Repressionswelle in Wien

gepostet am 21. Juli 2010 - 23:20 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

Am 6. Juli kam es in Wien zu 3 Hausdurchsuchungen wobei 3 AktivistInnen verhaftet wurden. Ein linkes Vereinslokal wurde aufgebrochen und ebenfalls durchsucht. Die darauf folgende Demo gegen Repression wurde von einem massiven Polizeiaufgebot verhindert. Ein laute Solidemo gab es am 12. Juli, sowie eine Soliaktion in Celovec. Es wurde aufgerufen, Solibriefe zu verfassen, sowie den Gefangenen finanzielle Unterstuetzung zukommen zu lassen. Am Dienstag, den 20. Juli kam es zu einer weiteren Hausdurchsung & Verhaftung in Wien. Am Donnerstag den 22. Juli gab es eine weitere Demo in Wien (Fotos). Solidaritätserklärungen kamen aus Zürich, von autonomen Feministinnen/Lesben, von Angehörigen der Akademie für Bildende Künste und von Fans des Vienna FC sowie eine Stellungnahme verschiedenster Freiräume aus ganz Österreich. Weitere Demonstrationen sowie eine Kundgebung mit Rahmenprogramm, gab es begleitet von massivem Polizeiaufgebot am 29. Juli sowie am 5., 12., 13. und 16. August. Die vorerst letzte Solidemo fand am 22. August statt. Einen Tag später, am 23. August wurden alle vier AktivistInnen enthaftet.

Von 22- 24. Oktober 2010 findet ein Globales Aktionswochenende gegen Repression & für die Befreiung von Mensch und Tier statt.

Für eine Übersicht über alle Beiträge aus dem Newswire, in anderen Medien, Materialien und Links hier weiterlesen

Repression überall - Freiheit für alle Gefangenen!

gepostet am 15. Juni 2010 - 18:58 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01

  no prisonRepression überall - Freiheit für alle Gefangenen! Was sich nach dem skandalösen Vorgehen gegen die Tierrechtsszene [Feature1, Feature2, english] und den Gewaltexzessen der Polizei bei der 1.Mai Demo in Linz  abgezeichnet hat, ist leider eingetreten:
Der Staat und seine Vollstreckungsorgane haben begonnen gegen alle kritischen AktivistInnen vorzugehen und soziale Bewegungen und kritische Szenen zu kriminalisieren. Der letzte Fall liegt erst wenige Tage zurück. Bei der "Good Night Daddy`s Pride"- Demo am 12.Juni kam es zu Polizeiangriffen auf die Demonstration. Der Aktivist S. wurde brutal verhaftet und saß wegen fadenscheiniger Begründung 2 Wochen in Untersuchungshaft. Auch in anderesen Städten wie Salzburg oder Graz kam es zu Repressionsmaßnahmen, wie sie schon länger nicht mehr vorgekommen sind. 

Die Berichterstattung zur Repression in Wien, die Anfang Juli 2010 startete, wurde in ein eigenes Feature ausgelagert.

Weltweite Proteste nach Angriff auf Gaza Freedom Flotilla

gepostet am 7. Juni 2010 - 7:18 zuletzt angepasst am 14. Dezember 2011 - 22:01
Nach der Kommandoaktion des israelischen Militärs, bei der die Schiffe der internationalen Freedom Flotilla geentert und mehrere AktivistInnen erschossen, aber auch Soldaten verletzt wurden, kam es weltweit zu zahlreichen Protestaktionen. Die Proteste in Griechenland waren stark von linksradikalen Kräften dominiert, in Athen kam es zu heftigen Ausschreitungen [Fotos 1 | 2 | 3 | 4]. Eine Demo in Paris wurde wegen ihrer mangelnden Abgrenzung zu fundamentalistischen Kräften kritisiert. Im Rahmen von landesweiten Demonstrationen wurden in Israel mehrere AktivistInnen verhaftet, in Tel Aviv gingen 15.000 Menschen auf die Straße.

Antifa-Gruppen organisierten in Berlin eine linke Free Gaza Demo, in deren Folge ein Nazi-Laden entglast wurde. Am internationalen Aktionstag riefen sie zu einer eigenständigen linksradikalen Mobilisierung auf, die sich klar gegen Antisemitismus und nationalistische Vereinnahmung stellte [Berichte 1 | 2]. Auch in Wien fand am 4.6. eine Großdemonstration statt (Aufruf | Bericht + Fotos), an der es aber auch heftige Kritik gab (Fotos | Bericht).    [weiter...]

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen